Was passiert mit mir?

Entscheidungs­freiheit und Transparenz

Nach aus­führ­lichem Gespräch mit Ihrem Frauenarzt können Sie sich zur Teil­nahme entscheiden. Alle beteiligten Ärzte füllen einen Dokumentations­bogen aus, der dem Vergleich der erstellten Diagnosen sowie der wissen­schaftlichen Auswertung dient.

Sicherheit durch Mammographie

Sollte Ihr Frauen­arzt über kein Mammo­graphie­gerät verfügen, wird er Sie an einen an QuaMaDi beteiligten Radiologen zur Durch­führung der not­wendigen Mammo­graphie über­weisen.

Gegebenen­falls wird zusätzlich zur Absicherung der Diagnose eine Ultra­schal­lunter­suchung durch­geführt.

Sichere Diagnose durch Vier-Augen-Prinzip

Zwei Röntgen­ärzte beurteilen unabhängig voneinander die Aufnahmen und stellen eine Diagnose. Diese Doppel­befundung hat sich schon in anderen Ländern bewährt.

Gesicherte Erkenntnisse durch Drittbefundung

Innerhalb von wenigen Tagen erfahren Sie von Ihrem Frauenarzt die Ergeb­nisse der Beurtei­lung. Wenn die beiden Diagnosen im Ausnahme­fall nicht überein­stimmen, wird noch eine dritte Experten­meinung eingeholt. Die Auf­nahmen gehen alle in das zuständige Referenzzentrum.

Ambulante Abklärung

Zur Klärung möglicher Unsicher­heiten werden heutzutage neben weiteren, ergän­zenden Röntgen­aufnahmen die soge­nannten perkutanen Biopsien Biopsien durchgeführt. Hierbei handelt es sich um schonende, für die Frau nicht schmerzhafte, schnell durchführ­bare Gewebe­entnahmen (sonogra­­phisch gesteuerte Fein­nadel­punktion, sonographisch gesteuerte Stanz­biopsie, stereo­taktisch gesteuerte Vakuum­biopsie, Erläute­rungen im Lexikon).

Kontinu­ierliche wissen­schaftliche Auswertung

Ihre Daten werden anonymisiert wissen­schaftlich ausgewertet. Die Experten wollen Erkenntnisse darüber gewinnen, ob QuaMaDi zu der erwarteten Diagnose­verbesserung führt. Eine Zusammen­fassung lesen Sie hier.